España B – V – M

Abseits von El Papos Ankunftsbeschreibung gelangten Paul und Ich zu besagten Freunden, die wiederum direkt um die Ecke wohnten. Es tat gut bekannte Gesichter zu treffen und neue Unbekannte kennen zu lernen. Dadurch konnten wir das erste Mal eine Stadt tiefergehend erkunden und bekamen einen authentischeren Eindruck. Zu später Stund gings dann ins Bett, man wolle ja an den folgenden Tagen noch was von der Stadt mitbekommen. Spätes Aufstehen. Kein Frühstück für mich, Paul braucht noch. Treffen mit Clara und El Papo. Drehen ne Runde im Park, treffen Paul und besichtigen die Sagrada Familia von außen. Da trüber werdendes Wetter, baldiges Zurückziehen in die Wohnung und gemeinsames Kochen für alle. Lassen den Abend entspannt ausklingen. Sonntag liehen wir uns für den Tag Fahrräder aus und erklommen den Hügel vom Park Güell. Wunderschöne Mittagsaussicht. Runterwärts dann zick-zack-radeln durch die Stadt und ihre spannende Architektur bestaunen. Zum Abschluss des Wochenendes aßen wir abends in einem kleinen spanischen Bistro.

Montag (19.) ging es in aller Frühe – wie schon zum Start eine Woche zuvor – zum Bahnhof. Nächste Station: Valencia. Geplant als Tagesstation auf dem Weg nach Madrid begingen wir für ein paar Stunden die Stadt, als Ziel darin wurde die Ciudad de las Artes y las Ciencias (Stadt der Künste und Wissenschaft) erkundet und ihre futuristische Architektur bewundert. Immer wieder von den letzten Ausläufern eines 14-tägigen Frühlingsfestes, ihren Detonationen von Feuerwerkskörpern erschreckt und von auf Straßenkreuzungen aufgestellten disney-ähnlichen Figuren überrascht ging es zurück zum Bahnhof. Verrückte Taschen und Personenkontrollen wie am Flughafen. Ankunft in Madrid, treffen Max und Kaja (Freunde von mir) und Beziehen der Unterkunft. „Leckerster“ Teller Pommes mit 8 (!) verschiedenen Soßen, das also sind 8 salsas con batatas (oder so ähnlich). Tags darauf dann erkunden Madrids zu 4 und später zu 6. Den Tag erst im Label, dann in anderer Kneipe ausklingen lassen. El Papo macht sich schon bereit für seine frühe Abfahrt.

[M]


english abstract

Parallel to El Papos and Claras arrival description, Paul and I meet our friends, who also lived around the corner. It was nice to see familiar faces and also to get to know new ones. Paul and I stood up and enjoyed the night a little bit longer. So the Saturday started a bit later, I managed to meet El Papo and Clara, we walked around for some time and then met Paul and friends in a park again. We went to the Sagrada Familia and got a look from the outside. Unfortunately, the weather got bad and the sky turned dull. Therefore it was time for us to get back at our friend’s apartment, where we cooked dinner for all and had an relaxed evening. On Sunday we rented some bikes and rode on to the Park Güell, where we had a stunning view over the city. The way back guided us along beautiful architecture through the streets. At the end of the weekend we ate in a different small Spanish bistro with typical tapas.

After this long weekend we had to get to the station early, like the week before. Next stop: Valencia. Planned as a day stop we had a couple of hours and admired the futuristic architecture of the Ciudad de las Artes y las Ciencias (City of arts and science). Along the leftover of a 14-day spring feast – some Disney-like sculptures on intersections and the recurring frightening detonations of fireworks – we walked through the city and later back to the station. After crazy checkups similar as those in the airport, we finally entered the train to Madrid. Arrival at 10pm, meeting Max and Kaja (friends of mine) and check-in in our apartment. “Yummiest” plate of fries and 8 (!) different sauces, so this is 8 salsas con batatas (or something like that). The next day exploring the city at first as a group of four, later of six. Letting the day come to an end at first in a bar called “Label” and further on in another. El Papo yet got ready for his early departure the next morning.

[M]

0 Kommentare